Die Ausbildung im Spielmannszug Mussum

 

Schon immer wurde im Spielmannzug regelmäßig geprobt. Im Unterschied zu heute war Notenlehre in den Anfängen des Vereins jedoch kein Thema. Die Flötisten orientierten sich in den Anfängen an den so genannten „Nüllekes“ - einer Art Grifftabelle, die dem Musiker zeigte, welche Löcher auf der Flöte abgedeckt werden mussten. Ähnlich zu ging es bei den Trommlern. Auch hier verzichtete man zunächst auf Notenlehre. Stattdessen schauten die Musiker den „alten Hasen“ auf die Finger, und trommelte nach besten Wissen und Gewissen nach.

 

Erst mit Beginn der 90er Jahre gingen die Spielleute dazu über das musikalische Repertoire anhand von Noten zu erlernen. Heute ist die Vermittlung von Noten- und Rhythmuslehre fester Bestandteil der Ausbildung im Spielmannszug Mussum. Die Ausbildung selbst wird entweder von langjährigen Mitgliedern des Vereins, oder von Musikern befreundeter Spielmannszüge übernommen. Geprobt wird wöchentlich montagabends (außer in den Ferien) in der Kreuzschule Mussum.

 

Darüber hinaus steht seit einigen Jahren auch ein Wochenende ganz im Zeichen der Musik. Das Probenwochenende wird regelmäßig dazu genutzt neue Stücke zu erlernen, oder aber vorhandene Titel zu vertiefen.

 

In den vergangenen Jahren konnte sich der Verein immer wieder über junge und motivierte Nachwuchsmusiker freuen. Wer zukünftig Interesse daran hat, am Vereinsleben teilzunehmen ist herzlich Willkommen. 

 

Bei Interesse könnt ihr den Spielmannszug Mussum über das Kontaktformular erreichen.